Gisa Steeg Coaching und Persönlichkeitstraining Spürbar stark von INNEN
Gisa Steeg  Coaching und PersönlichkeitstrainingSpürbar stark von INNEN 

Lass uns Liebe leben!

Lass uns Liebe leben!
Liebe, Anerkennung, Aufmerksamkeit, Nähe und Vertrauen, das sind nur ein paar Grundbedürfnisse eines jeden Menschen. Daran ist im Grunde nichts Verwerfliches, vorausgesetzt, der eine Mensch versucht nicht seinen emotionalen MANGEL durch den anderen auszugleichen und zu stillen.
Es geht darum zu lieben und geliebt zu werden, eine „gesunde“ Liebe und Beziehung zu leben.


Wir alle haben ein natürliches Bedürfnis nach Nähe und Liebe.
Das Verlangen nach wahrer Liebe ist das Fundament unserer Sehnsüchte und diese können auch ins Gegenteil umschlagen. Nämlich aus mangelnder Selbstliebe und Selbstwert kann es in Bedürftigkeit und der Erwartungshaltung, der andere soll unsere Bedürftigkeit stillen, umschlagen. Er soll unsere leeren Liebesakkus auffüllen, soll unsere Sehnsüchte, Liebesdefizite ausgleichen. Statt zu erwarten, dass der Partner mehr Liebe schenkt, sollte man daran arbeiten, sich selbst mehr zu lieben und dadurch für den Partner liebens- und begehrenswerter zu sein.

 

Jemanden zu lieben, ist auch immer eine Entscheidung, für jemanden und gegen etwas und das können wir lernen.
So wie wir z.B. das Autofahren, einen Computer, ein Handy, oder einfache Tagesabläufe als Erwachsene mit einer Klarheit und Selbstverständlichkeit beherrschen, die uns als kleines Kind unvorstellbar gewesen wären. Wir können lernen unseren Fokus auf ein liebevolles miteinander auszurichten und es spielerisch wie kleine Kinder angehen, sich einfach mal einlassen, alte Muster und das eigene Ego ausschalten und den neuen Umgang mit der Liebe lernen und üben. Das ist es, was wir von Kindern lernen können, sich spielerisch einzulassen und sich treiben zulassen, bedingungslos.

Ich habe dir hier nicht den ultimativen 10 Punkte Plan, keine „Mit 10 Schritten zur erfolgreichen Liebe-Methode“, ich verspreche dir keine Wunder, aber es kann für dich wundervoll sein, den einen oder anderen Punkt spielerisch umzusetzen und zu schauen, wie es dir und deiner „LIEBE“ gut tut.

 

1. Lob, Wertschätzung und Anerkennung
Mutmachende Worte, ernst gemeinte Komplimente, sich zu bedanken sind für mich nicht nur in einer Partnerschaft wichtig, es ist auch in allen anderen „Beziehungen“ das Salz in der Suppe, die Würze des Lebens.
Denn wie ich schon so oft erlebt und gesagt habe: „Worte können betören,
Worte können zerstören.“

 

2. Vergebung
Bitte um Vergebung und vergebe deinem Partner*in, denn Vergebung ist nur eine Art und Ausdrucksform der Liebe. Dazu gibt es wundervolle Vergebungsrituale, eines davon ist z.B. Ho’oponopono.

 

3. Höre auf Forderungen zu stellen
Forderungen sind oft emotionale Erpressungen und haben nichts mit Liebe und freier Willensentscheidung zu tun.
Viele sind in der Erwartungshaltung: Mach mich glücklich! Aber das Ziel einer erfüllenden und nährenden Beziehung ist nicht seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche erfüllt zu bekommen, Ziel ist es zum Glück und Wohlbefinden des geliebten Partners beizusteuern. Sich zu fragen, wie kann ich dich glücklich machen?
Bitte deinen Partner*in lieber um etwas, so hat er die Freiheit selbst zu entscheiden und fühlt sich nicht eingeengt.

 

4. Beziehungsbilanz
Nebe mal ein Blatt Papier und notiere alle liebenswerten Eigenschaften deines Partners und auf ein zweites Blatt schreibe alles, was du ablehnst, was dich stört.
Worauf liegt dein Fokus? Auf welcher Seite befindest du dich in deiner Beziehung am meisten, Blatt 1, alles was du liebst und liebenswert an deinem Partner findest,
oder Blatt 2, die Ablehnung, alles was dich stört und zu Vorwürfen und Streit führt?
Denn alles was du ablehnst, führt zu einer Abwärtsspirale und unweigerlich zu einer Zerstörung der Liebe und Beziehung.
Werde dir darüber bewusst und lenke deinen Fokus auf das, was du willst.

 

5. Zeit und Raum für LIEBE
Mit dem Partner, statt neben dem Partner leben. Gibt es bei euch noch bewusste Zeit für Zärtlichkeit, Gespräche, Liebe, Sinnlichkeit und sexuelle Begegnungen? Dann wird es höchste Zeit dies gezielt zu planen und einzurichten. Verabredet einen Abend in der Woche, der nur euch gehört und ihr euch entspannt begegnen könnt. Es lohnt sich.

 

6. Miteinander reden, statt übereinander.
Wann hast du deinem Partner zu letzt richtig zugehört?
Es wird Zeit in echten Gesprächen dem Partner wieder zuhören und zu erfahren, was ihn bewegt, was seine Bedürfnisse, Sehnsüchte, Gedanken, Emotionen und Wünsche sind, sich selbst zu öffnen für den Partner und die eigenen Gefühle annehmen und zeigen. Aber auch, die Emotionen des Lebensgefährten offen annehmen und das, was der Partner*in sagt oder bewegt, bitte nicht als persönlichen Angriff oder Kritik werten.
Übrigens: Eines der größten Probleme zwischen Menschen sind oft die unausgesprochenen Worte und Gefühle, denn sie drehen sich wie Windmühlen im Kreis. Eine wichtige Frage ist hier: Was bewegt den Menschen, den ich liebe?

 

7. Gemeinsam, statt einsam!
Plane doch Unternehmungen und Aktionen mit deinem Patner*in, z.B. ein gemeinsames Hobby beginnen. Das könnten Dinge sein wie Joggen, Tanzen, Wandern oder eine andere Sportart, oder Aktivität wie ein Urlaub, Kino, lecker Essen gehen sein.
So etwas verbindet und schafft gemeinsame Glücksmomente und Erinnerungen, von denen man dann in schwierigeren Zeiten zehren und sich nähren kann.

 

8. Von Herzen und mit Liebe schenken
Liste doch einfach mal auf was und worüber sich dein Partner*in freut oder gefreut hat.
Höre zu, wenn er etwas erwähnt. Mache dir dazu eine kleine Notiz (Smartphones haben die nötigen Funktionen), so vergisst du es nicht wieder. Gleichzeitig zeigst du deinem Gegenüber, dass er dir wichtig ist und du dich mit ihm seinen Wünschen und Bedürfnissen beschäftigst.
Geschenke müssen übrigens nicht immer materiell oder teuer sein, ein Picknick als Überraschung, ein gepflückter Blumenstrauß von der Wiese, sind manchmal die schönsten Geschenke, denn sie kommen von Herzen.

 

9. Wie und wo kannst du deinen Partner unterstützen?
Jeder von uns hat ganz bestimmte Stärken und auch Schwächen.
Bist du eher der praktische und handwerklich begabte Mensch und dein Partner so gar nicht? Dann kannst du ihn genau dort unterstützen und er deine Hilfsbereitschaft annehmen. Es könnte doch auch sein, dass du z.B. mit Zahlen nichts am Hut hast und dein Partner dafür umso mehr, dann darfst du im Gegenzug um Hilfe z.B. bei deiner Steuer bitten.
Es geht darum, sich in Liebe und liebevoll zu unterstützen und gemeisam daran zu wachsen und nicht den anderen dafür zu verurteilen, dass er etwas nicht kann oder aus dem eigenen Minderwertigkeitskomplex heraus sich selbst zu verurteilen und sich zurück zu ziehen. Ermutige, deinen geliebten Menschen seine Ziele zu erreichen, entkräfte ihm seine Ängste, unterstütze seine Fähigkeiten und Potenziale. Gemeinsam könnt ihr so vieles erreichen.

 

10. Sexualität, Sinnlichkeit, Erotik
Ist dir bewusst, dass nicht alles was dir gefällt, auch deinem Partner gefällt?
Rede mit ihm über deine Bedürfnisse und frage nach seinen Bedürfnissen und redet bitte drüber, wie es für euch beide eine erfüllende, nährende, sinnliche oder erotische Sexualität werden kann. Du wirst sehen, es kann Wunder bewirken und so vieles verändern. Nehmt euch Zeit für Zärtlichkeit und Sinnlichkeit.

 

Viel Glück, Erfolg und viel Liebe für die Zukunft.


Und wenn du doch mal eine Unterstützung, Begleitung oder ein Coaching brauchst, dann lass es mich wissen. Ich bin auch per Skype, Zoom oder Telefon buchbar.
Gisa
#StarkvonINNEN

 

 

Kontakt und Terminvereinbarung

Gisa Steeg
Danziger Str. 2

69514 Laudenbach

Rufen Sie einfach an unter

 

015233921726

Email:

gisa-steeg@email.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gisa Steeg, Steh-auf-Coach, Business-Coach, Trainerin, systemische Beraterin, Autorin, Resilienz-Trainerin